Unternehmenssicherheit in Gefahr

Unternehmenssicherheit in Gefahr - Marranet Service GmbH SicherheitsdiensteMit die größten Bedrohungen für die Unternehmenssicherheit gegen heutzutage von Cyberangriffen aus. In einem nie da gewesenen Maß werden durch Cyber-Attacken Unternehmensdaten gestohlen, manipuliert oder missbraucht, Unternehmen erpresst und ihnen auf andere Art und Weise weitreichende Schäden zugefügt.

Empfehlungen für mehr Unternehmenssicherheit

Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) hat in seinem Grundlagenwerk für die IT-Sicherheit „ICS Security Kompendium“ umfangreich und detailliert Sicherheitsempfehlungen für die größten Bedrohungen veröffentlicht. Nachfolgend finden Sie einen kurzen Überblick über die wichtigsten Maßnahmen, die die Unternehmenssicherheit deutlich erhöhen können:

1.Social Engineering und Phishing

Social Engineering ist die zwischenmenschliche Beeinflussung mit dem Ziel, bei Personen bestimmte Verhaltensweisen hervorzurufen, wie zum Beispiel sie zur Preisgabe von vertraulichen Informationen zu bewegen. Phishing  bezeichnet den Versuch, über gefälschte Webseiten, E-Mails oder Kurznachrichten an persönliche Daten eines Internetbenutzers zu gelangen und damit einen Identitätsdiebstahl zu begehen.

Zur Vorbeugung gegen diese Angriffe empfehlen sich unter anderem Mitarbeiterschulungen für ein sicherheitsbewusstes Verhalten (Awareness-Schulungen), das Erstellen und Durchsetzen von Sicherheitsrichtlinien und das Umsetzen eines Datensicherungskonzeptes.

2. Einschleusen von Schadsoftware über Wechseldatenträger und externe Hardware

Ein wichtiger Schritt, um diesen Gefahren vorzubeugen, ist die Verwendung ausschließlich geprüfter und freigegebener Wechseldatenträger sowie eine Vollverschlüsselung der Datenträger.

3. Infektionen mit Schadsoftware über Internet und Intranet

Zum wirksamen Schutz sollten interne Netze segmentiert, Firewalls und Antivirensoftware zum Einsatz kommen und diese stets auf dem aktuellen Stand gehalten werden.

4. Internet of Things (internetverbundene Steuerungskomponenten)

Bei der Nutzung internetverbundener Steuerungskomponenten sollten die Härtung der Konfigurationen (z. B das Ändern von Standardpasswörtern), der Einsatz flankierender Maßnahmen wie z.B. Firewalls und VPN-Lösungen (VPN = Virtual Private Network, ein virtuelles in sich geschlossenes Kommunikationsnetz) sowie regelmäßige Sicherheits-Updates und Aktualisierungen unbedingt umgesetzt werden.

5. Angriffe auf Smartphone & Co.

Zu den Standardschutzmaßnahmen sollte der Schutz vor unberechtigten Zugriffen, Schadsoftware und Ferndatenlöschungen, die Verwendung von Applikationen ausschließlich von zertifizierten Quellen, dass Nutzen von verschlüsselten Verbindungen und eine sichere Geräteverschlüsselung zum Standard gehören.

Für Ihre Sicherheit:
Gratis-Sicherheitsberatung –
…dazu einfach hier klicken!

 

IF Sicherheit GmbH – wir sorgen für Ihre Sicherheit!